Konflikte lösen & beilegen

Konflikte Konflikt Streit Mediation Streitbeilegung Wirtschaftsmediation

Konflikte entstehen durch private und/oder geschäftliche Streitigkeiten, Situationen, Feindseligkeiten, Verleumdungen, Betrügereien und aus einem Mangel an Kommunikation. Je nach Art der Beziehungen überwiegt dieser Mangel und verstärkt erneut das Konfliktpotenzial. Das geeignetste Synonym wäre Auseinandersetzung, wenn es auch ein holpriges Wort ist. Die Konnotation der Entfernung darin ist jedoch sehr korrekt erkannt. Statt eines Zusammenstehens hat man eben die Auseinandersetzung. Das Wort Konflikt kommt aus dem Lateinischen, conflictus, was "Zusammenstoß, Widerstreit" bedeutet. Wie geht man am besten mit einem Konflikt um? In der privaten Sphäre des Lebens streitet man sich und geht getrennte Wege, sofern es möglich ist. Ist der Konflikt etwas ernsthafter, dann kommt es zu einem Rechtsstreit. Konflikte Konflikt Streit Mediation Streitbeilegung Wirtschaftsmediation Demzufolge sucht sich eine Person oder mehrere beteiligte Personen juristische Beihilfe durch einen Rechtsanwalt bzw. Juristen. Dieser solle die Gerichtsbarkeit des Rechtsstreits untersuchen und sagen, wie der weitere Umgang mit der Situation aussehen könne. Dabei handelt es sich eher um Abschätzungen, die seinen Beruf begünstigen. Das heißt, dass ein Rechtsanwalt eher daran interessiert ist, aus einem Mandanten bzw. einer Mandantin eine streitwillige Person zu machen. Selbstverständlich gibt es Rechtsanwälte, die die Mediation beherrschen und nutzen, wobei sie allerdings dabei bedenken müssen, dass sie finanziell weniger davon profitieren. Bis zu einer Gerichtsverhandlung vergeht viel Zeit, und Zeit wird vom Rechtsanwalt umgerechnet. Konflikte Konflikt Streit Mediation Streitbeilegung Wirtschaftsmediation Meine Mediation bzw. Wirtschaftsmediation ist auf eine Streitbeilegung ausgerichtet, was bedeutet, dass möglichst früh und effizient eine Einigung zwischen Parteien im Konflikt miteinander erzielt. Das ist der Kern jeder Mediation, nämlich eine kommunikative Verbindung der Interessen feindseliger Persönlichkeiten, die womöglich beiderseits viele Erfahrungen miteinander gemacht haben (oder auch nicht). In jedem Falle ist eine Streitbeilegung hinsichtlich eines Rechtsstreits für beide Parteien günstiger, ungeachtet von Täter- und Opferbeziehung. Man muss es mediativ geschickt anstellen und abwägen, ob ein Rechtsstreit vor Gericht sinnvoll ist. Die Kostenfrage ist ein gutes Argument, aber auch kostet ein Konflikt Zeit, Energie, Aufwand, Stress und viele weitere Elemente, die es zu vermeiden gilt. Man kann allerdings nachvollziehen, wie schwierig Persönlichkeiten sind, die es vehement ablehnen, einen Streit außergerichtlich beizulegen. Es gibt hartknäckige Menschen, die jedoch keine gute Figur machen, wenn sie vor der ersten Gerichtsverhandlung ein mediatives Angebot ablehnten. Konflikte Konflikt Streit Mediation Streitbeilegung Wirtschaftsmediation  In einer Mediation kommt immer ein Aspekt zum Tragen; das Zusammenkommen im Sinne des Gemeinwohls. Sie muss beide Konfliktparteien bzw. alle beteiligten Personen des Konflikts zufriedenstellen. Dies mag auf einen Rechtsanwalt unmöglich wirken, aber das ist es ganz und gar nicht. Insbesondere Anwaltskanzleien mit großem Kapital glauben, dass sie mit einstweiligen Verfügungen und Abmahnungen ihre Gegner einschüchtern können. Das ändert sich zunehmend, da wir ein wachsendes Bewusstsein für juristische Themen beobachten. Gegen dieses Problem kämpfen Rechtsanwälte und Kanzleien vehement. Es ist ein vergeblicher Kampf, denn die Voraussetzung für das Begünstigen einer Mediation ist gegeben; die deutsche RechtsstaatlichkeitWie ich zu Konflikten stehe, ist zweitrangig. Es gibt eine logische Nachvollziehbarkeit bei diesem Thema. Einige Persönlichkeiten sehen das angebliche Potenzial von Konflikten und investieren darin. Konflikte Konflikt Streit Mediation Streitbeilegung Wirtschaftsmediation  Allerdings ist das so, als würden sie Holz in einen brennenden Wald werfen, der sie umgibt. Konflikte sind immer teurer als sie aussehen, weil die Unkosten, die sie erzeugen, nicht immer mit Geld bezahlbar sind. Gewaltakte wie z. B. Körperverletzungen sollten immer angezeigt werden, da die Straftäter sonst eine unsichtbare Gewalt in der Gesellschaft bleiben. Allerdings gilt das nicht für Nachbarschaftsstreitigkeiten, Sachbeschädigungen und Ehescheidungen. Durch eine Zunahme von Mediationen wäre unsere Justiz ebenso entlastet und die Rechtsstaatlichkeit würde an Kraft dazu gewinnen, weil die wirklich heiklen Verhandlungen mehr Bedeutung gewinnen. Außerdem sind Konflikte nicht immer echte Konflikte. Manchmal handelt es sich lediglich um Beziehungskonflikte oder um Missverständnisse und Feindseligkeiten, die von Dritten erzeugt wurden. Besonders ist eine solche Situation bei Streitereien zwischen Geschäftspartnern anzunehmen. In Sachen Scheidungen sollte man sich grundsätzlich bei einem Rechtsanwalt oder bei einer Rechtsanwältin erkundigen. Als Mediator lege ich dennoch jedem ans Herz, sich vor der Eheschließung die Ausgänge zu sichern. In einem Ehevertrag lässt sich sowas schriftlich formulieren und man unterzeichnet ihn beiderseits. Diese Tatsache kann sich entweder - bei erfolgreicher Ehe - als unwichtig oder aber - bei konfliktreicher Ehe - als sehr günstig erweisen. Man mag suggerieren, dass man durch solche Vereinbarungen eine Scheidung erleichtert, aber das ist ja auch Sinn der Sache und eine Zwangsehe ist viel gefährlicher als eine rasche Scheidung. Eine Scheidung - so abscheulich sie sein mag - sollte nicht auch Herz und Verstand verschlingen, damit eine Persönlichkeit nicht aufgrundessen ihre Energien fürs Leben verliert. Konflikte Konflikt Streit Mediation Streitbeilegung Wirtschaftsmediation  Konflikte sind ergo immer an Menschen geknüpft, die gewisse Ansprüche hegen, die sie mit juristischer oder persönlicher Gewalt durchsetzen wollen. Manchmal handelt es sich um eine mangelhafte Kommunikation und scheinbare Unvereinbarkeiten. Einen gemeinsamen Nenner findet man auch unter Feinden, wenn man sich lediglich von außen an die Situation heranmacht. Konfliktpotenziale können beängstigend wirken, nicht aber für den Mediator, der in ihnen eine Gefahr für die Gesellschaft und ihren Fortschritt erkennt.