Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragspartner

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden /der Kundin und Youssef Zemhoute, vertreten durch Youssef Zemhoute, wohnhaft in Kornstraße 39, 47138 Duisburg
Tel: +49 178 34 06 436
Fax: +49 322 293 271 92
E-Mail-Adresse: mail@soulphone.net
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE309529264, nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande. Dieser Vertrag bedarf der Schriftform und ist erst nach einvernehmlicher Signatur rechtskräftig.

Vertragsgegenstand

Durch diesen Vertrag wird der Verkauf von Dienstleistungen aus dem Bereich/den Bereichen Beratung & Literatur über das Online-Portal des Anbieters geregelt. Wegen der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Produktbeschreibung der Angebotsseite verwiesen.

Vertragsschluss

Der Vertrag kommt im elektronischen Geschäftsverkehr über Fernkommunikationsmittel wie Telefon und E-Mail zustande. Dabei stellen die dargestellten Angebote eine unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch die Kundenbestellung dar, das der Anbieter dann annehmen kann. Der Bestellvorgang zum Vertragsschluss umfasst folgende Schritte:

  • Anfragen des Angebots mit allen Angaben inkl. Rechnungsadresse
  • Empfangen eines ausgefüllten Vertrags,
  • Unterzeichnung des Vertrages durch den Endkunden,
  • Bezahlung des – im Vertrag – genannten Betrags per Überweisung o. sonstige Systeme,
  • Fax des unterzeichneten Vertrages an den Anbieter,
  • Überprüfung und Bearbeitung der Unterschrift und aller Eingaben durch den Anbieter,
  • Erinnerung daran, dass die Zeit terminlich mitgebucht wird und keine Verschiebung erlaubt ist,
  • und am Ende wird die Dienstleistung zur terminierten Zeit durchgeführt.

Mit der Zusendung des unterzeichneten Vertrages und des Zahlungseingangs kommt der Vertrag erst zu Stande.

Vertragsdauer

Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen bzw. für die konkrete Dienstleistung und den gebuchten Zeitraum. Dies gilt auch für die Dozententätigkeiten.

Vorbehalte

Der Anbieter behält sich vor, eine in Qualität und Preis gleichwertige Leistung zu erbringen. Die auf dem Online-Portal dargestellte Leistung ist beispielhaft und nicht die individuelle, vertragsgegenständliche Leistung. Der Anbieter behält sich vor, im Falle der Nichtverfügbarkeit der versprochenen Leistung diese nicht zu erbringen.

Preise

Alle Preise sind Endpreise und enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer sowie Mehrwertsteuer. Neben den Endpreisen fallen je nach Dienstleistungsart weitere Kosten an, die im jeweiligen Dienstleistungsvertrag (inkl. Rechnung) angezeigt werden. Besteht ein Widerrufsrecht und wird von diesem gebraucht gemacht, trägt der Kunde die Kosten des verplanten Buchungszeitraums, sofern er selbstverschuldet nicht rechtzeitig reagiert. Die Dozententätigkeiten können u. U. von der Umsatzsteuer befreit sein.

Zahlungsbedingungen

Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Vorabüberweisung, Teilüberweisung, Überweisung und vorab angefragte Zahlungsdienstleister (bspw. PayPal). Weitere Zahlungsarten werden nicht angeboten und werden zurückgewiesen, wenn sie nicht erfragt und bestätigt wurden.

Der Rechnungsbetrag ist nach Zugang der Rechnung, die alle Angaben für die Überweisung enthält und mit E-Mail verschickt wird, auf das dort angegebene Konto vorab zu überweisen. Bei Verwendung eines Treuhandservice / Zahlungsdienstleisters ermöglicht es dieser, dem Anbieter und Kunden, die Zahlung untereinander abzuwickeln. Dabei leitet der Treuhandservice/ Zahlungsdienstleister die Zahlung des Kunden an den Anbieter weiter. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des jeweiligen Treuhandservices / Zahlungsdienstleisters. Bei Zahlung über Kreditkarte muss der Kunde der Karteninhaber sein. Die Belastung der Kreditkarte erfolgt nach Versand der Ware. Der Kunde ist verpflichtet innerhalb von 1 Tag nach Erhalt der Rechnung den ausgewiesenen Betrag auf das auf der Rechnung angegebene Konto einzuzahlen oder zu überweisen. Die Zahlung ist ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Nach Ablauf der Zahlungsfrist, die somit kalendermäßig bestimmt ist, kommt der Kunde auch ohne Mahnung in Verzug. Die Aufrechnung mit Forderungen des Kunden ist ausgeschlossen, es sei denn diese sind unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

Vertragsgestaltung

Der Vertragstext wird vom Anbieter gespeichert. Der Kunde hat keine Möglichkeit selbst direkt auf den gespeicherten Vertragstext zuzugreifen. Der Kunde kann Fehler in der Eingabe während des Bestellvorganges korrigieren. Hierzu kann er folgendermaßen vorgehen: Per Email o. postalisch via Referenznummer, Zeitangabe und vollständige Berichtigung.

Widerrufsbelehrung und Kundendienst

Auf die Kunden, die Unternehmer sind, sind die Vorschriften für Fernabsatzverträge nicht anwendbar. Daher steht diesen Kunden kein entsprechendes Widerrufsrecht wegen Fernabsatzvertrag zu. Der Anbieter räumt ein solches auch nicht ein.

Ein Widerruf der Dienstleistungen und/oder gebuchten Dozententätigkeiten ist nur zum Teil möglich. Ein Aufschieben von Terminen ist bei Dienstleistungen und bei Dozententätigkeiten – im Rahmen von zwei Wochen vor Beginn – gestattet. Hierzu genügt ein Gespräch mit dem Dienstleister bzw. Dozenten oder eine konkrete Email mit berichtigenden Angaben und ein Telefongespräch.

Die Erreichbarkeit des telefonischen Kundendienstes umfasst 24 Stunden 7 Tage die Woche vor allem für Kunden, die bereits Dienstleistungen und/oder Dozententätigkeiten gebucht haben. Der Unternehmer behält sich jedoch Rückrufe vor, falls er durch andere Kunden und/oder höhere Gewalt verhindert sein sollte. Für Behinderungen durch höhere Gewalt haftet der Anbieter nicht.

Haftungsausschluss

Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden Gründen nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für den Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadensersatz erhebt. Ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters oder seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen.

Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Ansprüche oder Rechte des Kunden gegen den Anbieter dürfen ohne dessen Zustimmung nicht abgetreten oder verpfändet werden, es sei denn der Kunde hat ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachgewiesen. Zudem handelt es sich ausschließlich um Dienstleistungen und Dienstzeiten, die gar nicht verpfändet werden können.

Sprache, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

Der Vertrag wird in Deutsch abgefasst. Die weitere Durchführung der Vertragsbeziehung erfolgt in Deutsch. Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Gerichtsstand ist bei Streitigkeiten mit Kunden, die kein Verbraucher, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind, Sitz des Anbieters [aktuell Amtsgericht Duisburg].

Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.

[AGB erstellt über den Generator der Deutschen Anwaltshotline AG & von Dritten überarbeitet.]

[Stand: 25. Mai 2018]