Die Hyperbel des e-Commerce

Der e-Commerce wird weltweit in den kommenden zehn Jahren zunehmen, aber nicht auf der Konzernebene, sondern auf der digital-lokalen Ebene. Das ist eine breite Masse von Unternehmern und Unternehmerinnen, die weltweit miteinander kooperieren werden. Was wir heute daher brauchen, sind digitale Systeme, die die Prozesse vereinfachen, um den internationalen Handel auf diesen lokalen Ebenen zu ermöglichen. Das mag für größere Konzerne problematisch wirken, für die Wirtschaften weltweit wird es besser sein. So werden sämtliche Geldflüsse nicht mehr in den Börsenhandel gezogen, sondern fließen sie viel mehr direkt in die Gesellschaften hinein, wo sie auch hingehören. Von dem Pingpong in der Börse haben wir Bürger sowieso nichts, und man muss sich mal vorstellen, dass 95% des Geldes in den Börsenmärkten fließt. Ein totaler Wahnsinn. Der e-Commerce wird diesen Quatsch beenden, denn jeder Bauer, jede Unternehmerin hat Interesse an langfristigen Kooperationen. Wir brauchen viele unabhängige IT-Firmen, die sich auf kleine Nischen konzentrieren und zwar hinsichtlich von Logistik, Transport und Warenwirtschaft. Darin liegt die Zukunft.

e Commerce Youssef Zemhoute