Investment-Strategien Kleinkrämer Youssef Zemhoute Wirtschaft Soulphone.netIm Folgenden stelle ich einige Fakten dar, die in ihrer Summe zu fünf Investment-Strategien zusammengefasst werden können. Kleinkrämer gibt es in unserer wirtschaftlichen Umbruchphase sehr viele, zumal die Niedriglöhne und die Leiharbeitsplätze immer mehr zunehmen. Außerdem sind Beamte und Besserverdiener nicht unbedingt wohlhabender, weil ihr Konsumverhalten sich nicht automatischem mit ihrem besseren Verdienst ändert. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man lernt, wie man in eine würdevolle Zukunft investiert, in der sich ein Leben lohnt. Man sollte nicht darauf warten, dass Staat, Markt und Politik diese Probleme lösen. Stattdessen kann man einen Nutzen aus den folgenden Strategien für Kleinkrämer nutzen.

Lernen Sie, effizienter einzukaufen! (Konsum)

Beispiel: Warten Sie bloß nicht darauf, dass Konzerne und börsennotierte Unternehmen sich dem Erhalt unseres Planeten und Ihres Wohlstands zuneigen. Beginnen Sie Unternehmen besser zu verstehen und kaufen Sie bei denjenigen ein, die Ihrer Lokalität entsprechen. Dadurch stärken Sie die Wirtschaft Ihres Wohnortes, Sie fördern den Mittelstand und Sie sorgen dafür, dass die Liquidität innerhalb Ihres Wohnorts kreist. Das gelingt Ihnen dadurch, dass Sie durch Ihre Einkäufe dafür sorgen, dass das Geld dorthin fließt, wo es nicht wieder abfließt und irreversibel wegbleibt. Kurzum: Entwickeln Sie sich vom Konsumenten zum Gemeinwohlbürger!

Sorgen Sie selbstständig für Ihre Zukunft vor! (Zielklarheit)

Beispiel: Vertrauen Sie dem Staat, der Rentenkasse und Ihrer Gesellschaft! Allerdings täten Sie auch gut daran, mehr in Ihr jetziges Leben zu investieren, indem Sie bspw. in die Bildung Ihrer Kinder investieren oder in Ihre eigene. Lernen Sie mehr darüber, was ein Vermögen ist und wie Sie es aufbauen können. Dazu brauchen Sie einen Berater oder viel Zeit. Nutzen Sie allerdings nur Angebote von Honorarberatern, und NICHT von angestellten Beratern, die nie unabhängig agieren. Vorsorge heißt auch, dass Sie gesünder leben und möglichen Schwierigkeiten vorgreifen.

Werden Sie geselliger! (Netzwerk)

Beispiel: Es gibt in Ihrem Umfeld einige Vereine, Gaststätten, Gemeinden und Stammtische oder Treffs für Leute aller Art. Gehen Sie dorthin und bestellen Sie schöne Grüße! Vernetzen Sie sich mehr, sprechen Sie mit Ihren Nachbarn und fördern Sie die soziale Kommunikation in Ihrem Umfeld. Dadurch schaffen Sie eine soziale Kraft, die auch wirtschaftliche Potenziale, wie kleine Trödelmärkte und/oder Geschenk- und Spendentage für Menschen in Not aus der Nachbarschaft hat.

Sparen Sie 10% Ihres Einkommens! (Vermögensaufbau)

Beispiel: Wahlweise können Sie - je nach Ausgabenbilanz - bis zu 80% sparen, so lange Sie nicht knauserig werden. Investieren Sie das Geld vorzugsweise in sich selbst und entwickeln Sie sich weiter. So können Sie sich vom Kleinkrämer zum Selbstständigen entwickeln und sich eine langfristige Existenz aufbauen. Nutzen Sie Ihr Erspartes ausschließlich dafür, Ihre Schulden zu tilgen, sich selbst zu entwickeln und/oder Ihre Sozialität zu stärken.

Starten Sie ein Gewerbe! (Diversifikation)

Beispiel: Werden Sie in Ihrer Nachbarschaft oder näheren Umgebung zu einer wirtschaftlichen Kraft, die Potenziale bündelt. Dadurch schaffen Sie neue Möglichkeiten, decken Bedürfnisse und mit genügend Eifer schaffen Sie sogar neue Arbeitsplätze. Trauen Sie sich vor allem vermehrt dazu, Handel zu treiben und lernen Sie die Vorzüge des Online-Handels für Einzelpersonen.