Berater für KMU in Düsseldorf und Umgebung Das Personal Potenzial besteht aus Möglichkeiten, die durch persönliche Anteilnahme von talentierten Menschen entwickelt werden. Als Mensch haben auch Sie Potenziale. Womöglich haben Sie einige davon schon erkannt. Als Arbeitgeber, Unternehmer oder Manager haben Sie Personalverantwortung, mit der Sie, so hoffe ich, einen potenzialentfaltenden Umgang pflegen. Es wäre längst überfällig, da mit aufkommender Digitalisierung nichts wichtiger sein wird als das Potenzial des Menschen.

Viele Unternehmen haben viele Probleme. Ihre Tätigkeiten sind an saisonale Kurven gebunden, die mit den Eigenschaften ihrer jeweiligen Märkte zu tun haben. Was Unternehmen und Unternehmer unterschätzen, liegt nicht außerhalb ihres Betriebs, sondern intern. In der Regel sieht man in ein Unternehmen und begreift, dass jedes davon eine konkrete Ordnung hat. Es handelt sich erst einmal um die Rollenordnung. So marschiert ein Unternehmen wie ein geschlossenes Bataillon durch die Wirtschaft, spart an der Munition und hält als Gruppe Schritt. Diese konformistische Unternehmensführung wird nicht mehr lange anhalten. Zumindest nicht ohne erhebliche Verluste von Soldaten und Munition.

Unabhängig von meiner Aussage über die Zukunft ist eine solche Rollenordnung des Personals nicht empfehlenswert. Ein Mensch passt nicht in eine einzige Rolle. Das ist vor allem dann nicht der Fall, wenn seine Rolle auf wenige Tätigkeiten beschränkt ist. Die Kommunikation wird dadurch kanalisiert und einer Kommunikationsordnung unterworfen, die unnatürlich ist. Diese strikte interne Kommunikation führt dazu, dass Potenziale gar nicht erst hervorgebracht werden. Sie haben keinerlei Existenzberechtigung.

Fallbeispiel für KMU

Stellen Sie sich vor, dass einer Ihrer Angestellten außergewöhnliche Potenziale in sich trägt. Er hat eine Möglichkeit entdeckt, wie man X und D verbinden kann, wodurch mehr F und weniger P stattfindet. Nun arbeitet der talentierte Angestellte in einer Firma, die strikt geordnet in einer Hierarchie existiert und ein festes Zeit- und Produktivitätssoll bzgl. der jeweiligen Aufgaben hat. Ein klassisches Zahlensystem, das fast jedes Unternehmen hat. Der Angestellte ist lediglich für Kundenkommunikation zuständig und nichts anderes. Er entwickelt etwas Mut und schreibt seinem Vorgesetzten. Jener Vorgesetzte hat auch ein Soll, wozu auch das Zurechtweisen seines Teams gehört. Er hat das Gesetz der Produktivität verinnerlicht, dass alles, was die Produktivität der Angestellten gefährdet, abgekanzelt werden muss. Der Angestellte ist frustriert. Nach einigen Monaten wechselt er zu einem jüngeren Unternehmen.

Sie stehen mit Ihrem Unternehmen immer noch da. Ihr Unternehmen hat währenddessen Innovation, Sozialität und Personal verloren. Das Gewicht verlagert sich auf Einarbeitung, weil Ihre Firma eine hohe Personalfluktuation hat. Das belastet Ihr Unternehmen so sehr, dass Sie das Produktivitätsrad weiter aufdrehen. Nun erzeugen Sie Druck und die Personalfluktuation intensiviert sich noch einmal. Ihr Unternehmen wird zu einer großen Maschine. Sie produzieren sehr viel und nach Monaten brechen die Zahlen aufgrund von Krankschreibungen, erhöhter Personalfluktuation, Leihpersonalfluktuation, etc. ein. Die Produktivität bleibt aus.

Sie können sie nun nicht ersetzen, weil Sie ja nur die Produktivität im Sinne des Verkaufs hatten. Zudem ist Ihre Kundschaft zwar zahlungskräftig, aber zu klein geworden. Hinzu kommt, dass Sie keine partnerschaftlichen Verträge, sondern nur schnelle Deals im Sinne der Produktivität gemacht haben. Es ist gleich, in welcher Branche Ihr Unternehmen steht und fällt. Sie haben die Potenziale Ihres Personals so sehr missachtet, sogar gerügt, dass Sie nun schlechtes Personal haben. Schlechtes Personal erkennt man daran, dass es nicht gerne zur Arbeit kommt und auch nicht mit sich verhandeln lässt. Erneut brechen die Zahlen ein und der neue Unternehmensberater sagt Ihnen, dass Sie erhebliche Personalkürzungen machen müssen, um nicht Insolvenz anmelden zu müssen.

KMU und ihr guter Ruf

Ihr Ruf ist nun endgültig dahin. Der Angestellte, den Sie indirekt vergrault haben, arbeitet nun in einem Unternehmen, das Ihres überholt hat. Und nicht nur Sie. Es ist die Nummer 1 in Ihrer Branche. Nach nur zwei Jahren. Und der ehemalige Angestellte ist dort Geschäftsführer. Glauben Sie mir, dass diese Geschichte sehr beispielhaft für viele Unternehmen ist. Sie verlieren sehr gute Leute an die Konkurrenz, weil Sie Ihnen nichts Menschliches anbieten.

Wie erkennen Sie das Potenzial Ihres Personals? Erlauben Sie Ihrem Personal Persönlichkeit! Danach richtet sich alles Weitere von selbst ein. Ein gutes Team besteht aus Einigkeit, einer für alle, alle für einen. Zum Beispiel setzt sich ein Gründerteam zum Ziel einen neuen Anti-Falten-Kleiderbügel zu vermarkten, den es entwickelt hat. Das Team arbeitet zusammen. Jeder hilft dem anderen. Einer koordiniert natürlich die Tätigkeiten und verteilt die Rollen und Aufgaben, aber bei einer Gründung gibt es eine strikte Rollenverteilung nicht. Gehen Sie strikt nach Zahlen, so müssen Sie die Frage stellen: Wie ist es möglich für ein solches Team durchzustarten? Das ist das interessante Merkmal von guten Gründerteams. Sie arbeiten in Symbiose miteinander und können sich voll und ganz auf den Sinn ihrer Tätigkeiten verlassen.

Berater für KMU in Düsseldorf und Umgebung 

Gäbe es eine strikte Hierarchie, wäre die Lust nach Tagen verdampft und es wäre lediglich eine Firma, keine Lebensaufgabe mehr. Ein Mensch möchte kein Zahnrad in einer großen Maschine sein. Schon gar nicht, wenn ihm die Maschine nicht gehört oder sie ihn nicht braucht. Sie verstehen? Wenn Sie Menschen ersetzbar machen, werden sie Sie ersetzbar machen. Und wenn Sie den Markt als Spielwiese betrachten, wird der Markt mit Ihnen spielen. Da stellt sich die Frage: wollen Sie das wirklich? Wir können gerne diesbezüglich miteinander telefonieren.

 

 

[Zerbricht Ihr Unternehmen?! Haben Sie Personalprobleme? Ich kann Ihnen helfen als Ihr
Berater für KMU in Düsseldorf und Umgebung !]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.